Schweinberg

Das Schotterwerk in Schweinberg liegt auf der Pülfringer Höhe westlich und östlich der Kreisstraße. Abgebaut werden die Trochitenschichten des Oberen Muschalkalks.

Das Schotterwerk wurde ursprünglich von der Familie Schmitt aus Schweinberg betrieben. Im Jahre 1985 wurden die Betriebseinrichtungen an die Firma Baulandschotter GmbH & Co. KG veräußert und der Steinbruch an dieselbe Firma verpachtet. Im Jahre 1991 brachte die Firma Baulandschotter ihr Werk in Schweinberg in die neugegründete Firma Schotterwerke Hohenlohe-Bauland GmbH & Co. KG ein.
Das Werk wurde in den folgenden Jahren grundlegend modernisiert.

Der Abbau wurde auf die westliche Seite der Kreisstraße verlegt und ein Schlagwalzenbrecher als semimobiler Vorbrecher angeschaft. Im Jahre 1997 folgte der Neubau der Silo- und Siebanlage.
Im Jahre 2000 wurde der Schlagwalzenbrecher durch einen stationären Backenbrecher mit einer eigenen Mittelspannungsversorgung ersetzt.

Im Rahmen der Unternehmensdiversifikation wurde in den Jahren 1999 und 2000 zusammen mit der Firmengruppe Achauer ein Kompostwerk mit einer Jahreseinsatzleistung von 36.000 t Biomüll am Standort errichtet.